Doerte Bischoff

Vortrag am 27. April:

“Exil als Migration? Aktuelle Perspektiven auf Flucht und Vertreibung 1933-45 und die Folgen“

Bertolt Brecht, Hannah Arendt, Albert Einstein, Thomas Mann – zur Zeit erinnern Medien oder akademische Institutionen (wie das Einstein Forum Potsdam) daran, dass es sich bei diesen herausragenden Intellektuellen um Flüchtlinge handelt, die unter dem Nationalsozialismus Jahre im Exil verbrachten oder niemals dauerhaft nach Deutschland zurückkehrten. Das Ziel ist es zumeist, den Blick von Leserinnen und Lesern auf individuelle Flucht- und Lebenswege zu lenken, nicht nur von ‚den Flüchtlingen‘ zu sprechen. Der Überraschungseffekt, auf den solche Überschriften, Tagungstitel oder Textpassagen immer noch setzen, zeigt aber vor allem auch, dass für ein breiteres Publikum die Erfahrungen dieser Schriftsteller und Wissenschaftler in der Emigration oftmals nur eine Nebenrolle spielen.

Solche Erfahrungen und ihre Erforschung werden Thema des Vortrags „Exil als Migration? Aktuelle Perspektiven auf Flucht und Vertreibung 1933-45 und die Folgen“ von Doerte Bischoff sein. Die Professorin für Neuere Deutsche Literatur an der Universität Hamburg ist Leiterin der Walter A. Berendsohn Forschungsstelle für deutsche Exilliteratur, der bundesweit einzigen Forschungsstelle für Exilliteratur.

In ihrem Vortrag geht es zunächst um die Verwendung und Implikationen von Begriffen wie Exil oder Emigration. Am Werk bekannter und weniger kanonisierter Autorinnen und Autoren zeigt sie wie sich Konzepte von Gemeinschaft und Zugehörigkeit im Zuge der der Exilerfahrungen wandeln. Dabei können neuere Aspekte der kulturwissenschaftlichen Exilforschung wie Sprache und Mehrsprachigkeit, Dinge und Materielle Kultur, Autobiographie und Gender, Intertextualität und Transnationalität eine Rolle spielen. Zudem geht es um die Rezeption der historischen Exilliteratur bis heute.

Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte ist es interessant, sich nicht nur Fluchtgeschichten im 20. Jahrhundert zu vergegenwärtigen, sondern auch diese Werke noch einmal zu betrachten.


Veranstaltungshinweis: “Tage des Exils” in Hamburg

Vom 23. Mai bis 5. Juni 2016 finden mitorganisiert von der Walter A. Berendsohn Forschungsstelle für deutsche Exilliteratur in Hamburg “Tage des Exils” statt mit über 30 Veranstaltungen rund um die Themen Flucht, Vertreibung und Exil in Vergangenheit und Gegenwart. Zu sehen sind: Ausstellungen, Podiumsgespräche, Lesungen, Filme, Konzerte, Stadtführungen, Theateraufführungen, Workshops und Vorträge, darunter auch Beiträge der Forschungsstelle.


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 30/04/2016

    […] Exil, und was unterscheidet ihn von dem der Emigration bzw. der Migration? Diesen Fragen ging Doerte Bischoff, Professorin für Neuere Deutsche Literatur an der Universität Hamburg und Leiterin der Walter A. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search