„Sesshaftigkeit ist keine Tugend“ – Erkenntnisse unserer Zuhörerinnen und Zuhörer

ChoBtlZWkAAH6Iw.jpg large

Der Hörsaal 1a in der „Rostlaube“ der Freien Universität Berlin. Quelle: Hauke Ziemssen

Die Geschichte der Migration – von den ersten Menschen bis zur Gegenwart, vom „fruchtbaren Halbmond“ bis nach Skandinavien: In mehr als 15 Vorträgen zeichneten Historiker und Archäologen, aber auch eine Soziologin, ein Kurator und eine Literaturwissenschaftlerin einmal wöchentlich Wanderungsbewegungen von der Antike bis zur Gegenwart nach. Ein breites Spektrum an Vorträgen, bei denen es sowohl um den Überblick als auch detailgenaue Analysen bestimmter Zeiträume ging. Im Anschluss an die letzten Vorträge der Reihe haben wir die Zuhörerinnen und Zuhörer gefragt, was sie bei den Vorträgen besonders beschäftigt hat und welche Erkenntnisse sie gewonnen haben. Hier eine Zusammenstellung der Antworten.

„Alle sind Migranten. Mehr oder weniger.“

„Am meisten hat  mich beeindruckt, wie wichtig es ist, genauer zu unterscheiden zwischen Flüchtlingen, Migranten und Vertriebenen. Die Erkenntnis, dass Flüchtlinge eigentlich immer Wirtschaftsflüchtlinge sind, also das Wort obsolet ist, aber negative Stimmung macht.“

„Dass Migration ein Grundmuster der Geschichte ist, zu dessen Beschreibung und Erklärung viele wissenschaftliche Disziplinen fruchtbare Beiträge liefern können.“

„Die technischen Möglichkeiten und Methoden, Ausgrabungsfunde zu untersuchen und zu deuten.“

Durchgangsstation für Millionen Immigranten im 19. und 20. Jahrhundert: die Insel Ellis Island. Quelle: Art and Picture Collection, The New York Public Library. "Ellis Island, New York." The New York Public Library Digital Collections. 1911 - 1915. http://digitalcollections.nypl.org/items/510d47e2-8c49-a3d9-e040-e00a18064a99

Durchgangsstation für Millionen Immigranten im 19. und 20. Jahrhundert: die Insel Ellis Island. Quelle:
Art and Picture Collection, The New York Public Library. „Ellis Island, New York.“ The New York Public Library Digital Collections. 1911 – 1915. http://digitalcollections.nypl.org/items/510d47e2-8c49-a3d9-e040-e00a18064a99

„Sesshaftigkeit ist keine Tugend.“

„Die aktuelle Migration aus Syrien und Nordafrika ist historisch gesehen nichts Besonderes.“

„Die Paläogenetik bringt interessante, neue Erkenntnisse.“

„Wir kommen alle aus Afrika.“

„Dass wir in einer aufregenden Zeit der Um- und Neuinterpretation der bisherigen Erkenntnisse leben.“

Die Vandalen plündern Rom, Darstellung des russischen Malers Karl Pawlowitsch Brjullow aus dem 19. Jahrhundert, gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3905581.

Die Vandalen plündern Rom, Darstellung des russischen Malers Karl Pawlowitsch Brjullow aus dem 19. Jahrhundert, gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3905581.

„Migration ist eine Bereicherung für alle Betroffenen, setzt aber Toleranz und Offenheit aller Beteiligten voraus“

„‚Völkerwanderungen‘ gab es nicht!“

„Dass in den 50er und 60er Jahren vermittelte wissenschaftliche Thesen und Begriffe durchaus revidiert werden müssen. Uni-intern mögen sie zum Teil schon revidiert sein, aber in der gebildeten breiteren Öffentlichkeit dominieren noch alte Schubladen und Etiketten – DIE Goten, DIE Vandalen, DIE Völkerwanderung…“

„Migrationsprozesse finden immer in konkreten historischen Kontexten statt, allgemeingültige Modelle und Aussagen sind kaum möglich“

„Anspruch und Fragwürdigkeit von Analogien zur heutigen Völkerwanderung.“

„Migration = ein die Menschheitsgeschichte begleitendes und bestimmendes Phänomen; Migration ausschließen = Entwicklung ausschließen“

Foto: Michael Wells

Lagerplatz von Migranten an der Grenze USA/Mexiko. Foto: Michael Wells

„Im Vortrag ‚American-Mexican border‘ erfuhr ich vieles über die ‚grüne Grenze‘ zu Arizona, die den Flüchtlingen wegen der geografischen Gegebenheiten den Tod bringt.“

„Alles komplizierter als gedacht / bisher angenommen / oder in der Schule gelernt“

„Die europäischen Kulturen können sich über Wanderungsbewegungen freuen – sie tragen zur Entwicklung entscheidend bei. Wenn sie nicht so häufig mit Feldzügen verbunden gewesen wären“

„Migration ist der Normalfall. Naturwissenschaften / Sozialwissenschaften sollten stärker Politik beraten“

Ankunft von Flüchtlingen in Friedland 2012; Quelle: Museum Friedland, www.museum-friedland.de

Ankunft von Flüchtlingen in Friedland 2012; Quelle: Museum Friedland, www.museum-friedland.de

„Viele Vorstellungen, die ich in der Schule bekommen habe, haben sich weiterentwickelt bzw. waren oberflächlich und falsch“

„Die Weltbevölkerung war schon immer in Bewegung.“

„Dass keine Erkenntnis, auch keine wissenschaftliche, endgültig ist, sondern durch neue Informationen immer wieder revidiert, widerlegt oder aber auch ergänzt und bestätigt werden kann.“


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.