Bitte keine Folklore: Joachim Baur über den musealen Umgang mit Migration

Lager in Friedland, Ankunft von Kriegsheimkehrern 1955. Quelle: Bundesarchiv

Lager in Friedland, Ankunft von Kriegsheimkehrern 1955. Quelle: Bundesarchiv

“Der Ausdruck ‘museal’ hat im Deutschen unfreundliche Farbe. Er bezeichnet Gegenstände, zu denen der Betrachter nicht mehr lebendig sich verhält und die selber absterben. Sie werden mehr aus historischer Rücksicht aufbewahrt als aus gegenwärtigem Bedürfnis.” 

Theodor W. Adorno hatte nicht die beste Meinung von Museen, wie in dem Aufsatz “Valéry Proust Museum” von 1973 deutlich wird.  Museumstheoretiker und -macher Joachim Baur zitierte Adorno am Mittwochabend in seinem Vortrag – um sich sogleich zu distanzieren: Für ihn wird in Ausstellungen die Geschichte nicht entsorgt. Stattdessen entstehe dort etwas Neues, sagte Baur.

“Museen sind Produktionsstätten von Deutungen.”

Dabei spielt seit einigen Jahren das Thema Migration verstärkt eine Rolle. In Museen in den USA und Kanada werde Einwanderung etwa als “verbindende Meistererzählung” in einer globalisierten Welt inszeniert, berichtete Baur. Welche Form der Repräsentation wird dem Thema am ehesten gerecht? Dieser Frage ging der Historiker und Kulturwissenschaftler im Folgenden nach.

Vier wiederkehrende Muster hat Baur ausgemacht:

  • Migration als Ethnogeschichte. Darunter fallen Baur zufolge Ausstellungen, die bestimmte Communities zum Thema machen. Ein Beispiel dafür sind Ausstellungen zu den türkischen Gastarbeitern, die vor 50 Jahre nach dem Anwerbungsabkommen zwischen Deutschland und der Türkei, nach Deutschland kamen. Diese Methode habe Vorteile, so Baur. Sie grenze aber Minderheit und Mehrheit oft zu klar gegeneinander ab – was einer postmigrantischen Gesellschaft nicht gerecht werde.
  • Migration als Beitragsgeschichte. Hier werden laut Baur der Beitrag von Migranten zur Mainstream-Kultur als “leicht konsumierbare Bereicherung” dargestellt, etwa beim Thema Essen. Als Beispiel verweist er auf das Plakat zur Ausstellung “Immer bunter”, die ab 21. Mai im Deutschen Historischen Museum zu sehen sein wird.  Baur warnte, dass dieser Form Ausstellungen zu gestalten eine “Tendenz zur Folklorisierung und Ethnisierung” innewohne.
  • Migration als Opfergeschichte. Unter diese Kategorie zählt Baur Darstellungen, in denen Migranten als Opfer von Rassismus, als Opfer der Verhältnisse erscheinen. Das Problem: “Die Einzelnen werden zu passiven Erduldern ihres Schicksals”, sagte Baur. Ein paternalistisches Pathos schwinge dabei oft mit.
  • Migration als biografische Geschichte. Indem die Lebenswege Einzelner veranschaulicht werden, entstehe zwar Nähe, sagte Baur. Es bestehe aber auch die Gefahr, dass die Menschen zu Typen würden. “Dieser Zugang neigt zur Verlagerung des Komplexes in den Einzelnen”, sagte Baur.

Was aber könnte dann eine konzeptionelle Alternative für den Umgang mit Migration im Museum sein? Baur plädierte in seinem Vortrag dafür, Orte in den Mittelpunkt zu stellen, also für einen topographischen Ansatz. “Migrationsgeschichte als Erzählung der Verknüpfung von Zeiten/Verhältnissen mit Räumen” – das werde dem Thema am ehesten gerecht. “Scheinbar klare Grenzen verschwimmen, das Prozesshafte steht im Vordergrund.”

Baur verwies auf verschiedene Ausstellungen, bei denen diese Herangehensweise bereits umgesetzt wurde, etwa im Kreuzberg-Museum nahe des Kottbusser Tors. Dort kann man auf dem Boden den Stadtplan des Bezirks ablaufen und erfährt von Ereignissen an den jeweiligen Plätzen und Straßen. Geschichte kann sich hier räumlich überlagern, über Kopfhörer kommen auch Bewohner des Bezirks zu Wort.

Baur stellte auch eines seiner eigenen Projekte vor – das neue Museum im Grenzdurchgangslager Friedland südlich von Göttingen. Eine lokale Besonderheit dort: Neben dem im März eröffneten Museum befindet sich in Friedland nach wie vor eine Erstaufnahmeeinrichtung für Asylsuchende. Besucher hätten von einem “Zooeffekt” gesprochen, wenn sie sich erst die Ausstellung anschauten und dann die Flüchtlinge, berichtete Baur. Dieses Nebeneinander zu gestalten sei nun ebenfalls “eine große Herausforderung”.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search