12. Mai: Tödliche Flüchtlingspolitik an der US-Grenze zu Mexiko

In Medienberichten ist in den letzten Jahren viel vom „Massengrab Mittelmeer“ die Rede. Auch in Amerika sterben immer wieder Menschen bei ihrer Flucht aus Mittel- und Südamerika in die USA. Jason De León von der University of Michigan ist einer der wenigen Wissenschaftler, die sich mit dem Überleben und Sterben, dem Aufgreifen der Flüchtlinge durch lokale U.S.-Milizen und die Grenzpolizei beschäftigen. Der Archäologe und Kulturanthropologe untersucht seit Jahren den Umgang mit Flüchtlingen an der Grenze, indem er versucht, die materiellen Hinterlassenschaften der Fliehenden sichtbar zu machen und so ihre Geschichten zu erzählen.

Jason de León, Quelle: University of Michigan

Jason De León, Quelle: University of Michigan

Der Grenzzaun ist nur eine Hürde. Hat man sie überquert, muss man einen gefährlichen Marsch durch die Wüste antreten. Wovor fliehen die Menschen aus Mittelamerika, was erleben sie auf ihrem Fluchtweg? De Leóns Arbeiten – wie sein Ende 2015 erschienenes Buch „The Land of Open Graves“ – „Das Land der offenen Gräber“ – sind mehr als eine Dokumentation des Leids, sie vermitteln auch für Europäer wichtige Einblicke zu den Auswirkungen einer Politik der Abschreckung.

Der Vortrag ist ein Zusatztermin der Ringvorlesung und findet ausnahmsweise an einem Donnerstag statt. Jason De León wird auf Englisch sprechen, der Titel seines Vortrags: „The Materiality of Migration. The Politics of Migrant Death at the Arizona-Mexican Border“ – „Zur Materialität von Migration. Tödliche Flüchtlingspolitik an der Grenze von Mexiko zu den USA“. Beginn ist wie immer um 18.15 Uhr im Hörsaal 1a, Freie Universität Berlin, Habelschwerdter Allee 45.

Carolin Schmidt


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.