Zusatztermin am 30. Juni: Viola König über Besiedlung und Migration in Mesoamerika

„Stein der Sonne“ – eine Skulptur aus der Azteken-Zeit im Nationalmuseum für Anthropologie in Mexiko-Stadt.

„Stein der Sonne“ – eine Skulptur aus der Azteken-Zeit im Nationalmuseum für Anthropologie in Mexiko-Stadt.

Der amerikanische Doppelkontinent gilt als der Einwanderungskontinent schlechthin. Thesen zu Besiedlung und Wanderungsrouten und die entsprechenden Rekonstruktionen basieren dabei auf dem Ergebnis westlicher Forschung. Doch es gebe auch andere Sichtweisen, zum Beispiel indigene Standpunkte der Ureinwohner, sagt Viola König, Direktorin des Ethnologischen Museums Berlin. Sie wird am Donnerstag, dem 30. Juni, im Rahmen der Ringvorlesung einen Vortrag halten mit dem Titel „Besiedlung und Migration in Mesoamerika – Mythos und Modell“. Dabei wird König die Schwierigkeiten und Möglichkeiten für die Forschung in den Fokus nehmen und verschiedene Modelle von Besiedlung und Migration in der Region diskutieren. Der Vortrag findet in Kooperation mit dem Ibero-Amerikanischen Institut – Preußischer Kulturbesitz Berlin statt.

Aufgrund der ungenügenden Quellen aus der Zeit vor der Ankunft der Europäer und der teils subjektiven bis manipulativen indigenen Darstellungen nach der spanischen Eroberung seien die Interpretation der Ursachen und die Rekonstruktion von Migration in Mesoamerika eine komplexe Aufgabe, so König. Die indigenen Sichtweisen seien für westliche Wissenschaftler schwer nachvollziehbar, da angeblich nicht belegbar. Aus Mesoamerika stünden jedoch mit den vorspanischen Codices und Lienzos aus der frühen Kolonialzeit originale Quellen zur Verfügung, in denen Aussagen zu Migration und Landergreifung gemacht und visualisiert werden. Sie berichten von Mythen, deren Orte im Verlauf der Wanderungen zu Siedlungen und deren Protagonisten zu Persönlichkeiten werden.

Koenig_Viola-150x200Viola König studierte Altamerikanistik, Ethnologie und Vor- und Frühgeschichte in Freiburg und Hamburg. Sie ist seit 2001 Direktorin des Ethnologischen Museums, Staatliche Museen zu Berlin, Stiftung Preußischer Kulturbesitz, war von 1992 bis 2001 leitende Direktorin des Übersee-Museums in Bremen sowie 1986 bis 1992 Direktorin der Abteilung Völkerkunde des Niedersächsischen Landesmuseums Hannover. Sie kuratierte und co-kuratierte  zahlreiche Ausstellungen wie „Azteken“ (Berlin 2003), „Die Tropen. Ansichten von der Mitte der Weltkugel“ (Rio de Janeiro, Brasilien, Berlin, Kapstadt, Bangkok 2008 – 2010), „Indianische Moderne. Kunst aus Nordamerika“ (Berlin 2012). Sie publiziert zur Ikonographie und Ethnohistorie Mesoamerikas und zur materiellen Kultur der Nordwestküste und Arktis Amerikas. Sie ist maßgeblich an der Entwicklung des Ausstellungskonzeptes für das Humboldt Forum in Berlin beteiligt.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.